Akkorde > Akkord

Von accordare, lat. = zusammenklingen, engl. Chord
Den Zusammenklang von zwei Tönen bezeichnet man als Intervall.
Werden jedoch mindestens drei verschiedene Töne zusammen gespielt, handelt es sich um einen Akkord.
Wobei der Aufbau des Akkordes bzw. die Reihenfolge der Tonschichtung auf bestimmten Gesetzmäßigkeiten beruht.
In seiner Aufbaufolge besteht ein Akkord grundsätzlich aus Terzen.

Akkordaufbau
Ausgehend von den Hauptintervallen, gibt es 5 verschiedene Arten. Nachstehend die Gruppen, sowie die englischen Bezeichnungen und der Intervallaufbau: 
- Dreiklänge  engl. Triads         1 – 3 – 5
- Vierklänge  engl. 7, maj 7      1 – 3 - 5 – 7
- Fünfklänge  engl. 7/9            1 – 3 – 5 – 7 – 9
- Sextakkorde   engl. 6            1 – 3 – 5 – 6
- Quartakkorde engl. sus 4      1 – 4 – 7

Akkorde und Tonleitern  -engl. chords and scales
Akkorde sind nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten aufgebaut. Im wesentlichen basieren sie auf einer oder mehreren Tonleitern. So wie sich die Tonstufen einer Tonleiter mit aufsteigenden Zahlen (und #, b) festlegen lassen, können auch die Intervalle eines jeden Akkordes festgelegt werden.