Gitarrenbau > Kopf, Kopfplatte

engl. headstock,tuning head, peg-head, head; der oberste Teil der Gitarre, an dem sich die Mechaniken zum Stimmen der einzelnen Saiten befinden.

Der Hals ist in der Regel nach hinten abgewinkelt, um eine eine gute Saitenauflage auf dem Sattel zu ermöglichen. Western- bzw. Stahlsaitengitarren und E-Gitarren haben in der Regel massive Kopfplatten mit hinterständigen Wirbeln. Die klassische Gitarren weisen dagegen eine doppelt geschlitzte Kopfplatte auf um die seitenständigen Wirbel aufzunehmen. Mittlerweile gibt es auch einige Gitarrenbauer, die kopflose Gitarre im Programm haben. Hier werden die Saiten umgekehrt aufgezogen, d.h. die Ball-ends befinden sich oberhalb des Sattels und die Stimmvorrichtungen unten, unterhalb des Steges. 

Neben der Reduzierung der Gesamtlänge des Instrumentes soll sich bei Kopflosen Gitarren auch das Schwingverhalten aufgrund der reduzierten Masse verbessern.

 

 

Engl.: headstock.

Mit der Kopfplatte endet der Hals der Gitarre. Hier sind die Mechaniken, also die Drehvorrichtungen, zum Spannen und Entspannen der einzelnen Saiten angebracht.

Bei der E-Gitarre gibt es sowohl die Ausführung, dass alle sechs Mechaniken an der linken oberen Seite der Kopfplatte angebracht sind als auch die Ausführung, in der jeweils drei Mechaniken an jeder Seite befestigt sind. Beim E-Bass ist dies entsprechend, vier links oder zwei Mechaniken links und zwei rechts.

Die Kopfplatte der Gitarre wird üblicherweise mit dem Schriftzug des Herstellers verziert. Dies zum Teil mit kostbaren Einlegearbeiten ins Holz. Bei preiswerten Instrumenten dagegen in der Regel mit weniger aufwendigen Aufdrucken oder Aufklebern.