Harmonielehre > Modulation

Tonartwechsel in einem musikalischen Ablauf; das Wechseln in eine andere Grundtonart (Tonika).  In der Praxis als harmonische Ausweichung, bei der die
Haupttonart wird nur kurzfristig verlassen wird.
Anwendung hauptsächlich als diatonische Modulation durch funktionale Umdeutung von Akkorden; z.B. die Dominante von G-Dur ( mit d,f#, a) wird umgedeutet zur Subdominante in A-Dur.
Auch als enharmonische Umdeutung (Modulation) von Akkordtönen oder als chromatische Fortschreitung (Rückung).