Spiel in der Band > Improvisation

lat./it von improvisare;  für unerwartet, unvorhergesehen
allgemein: Darbietung ohne Vorbereitung;  aus dem Stegreif.
musikalisch: Darbietung ohne Vorbereitung jedoch an ein Thema gebunden, meint die Ausschmückung und spontane Ergänzung eines Themas.

Im Rockbereich wird häufig ein Solo als instrumentaler Break zwischen den Strophen gespielt, die jedoch selten wirklich improvisiert sind.  Längere Improvisationen durch Ausdehnung von Songteilen kannst  du  in der Praxis eher bei Life-Gigs hören, als auf Platten-/CD-Aufnahmen.
Anders im Jazz, bei dem die Improvisation ein wesentliches Element ist.
Für die Liebhaber von Improvisationen liegt der Reiz in der momentanen Erfindung, den kreativen neuen Melodien und dem originellen Bezug zum Hauptthema.
Eine qualitativ gute Improvisation setzt daher immer eine meisterliche Beherrschung aller notwendigen musikalischen Grundlagen und besonders der möglichen Varianten voraus.
Für die Melodieinstrumente und somit auch die Gitarre,  mußt du vor allem vertraut sein mit: Akkordzusammenhängen, Skalen, Harmoniegefüge, Rhythmik  sowie deren Gemeinsamkeiten und Abhängigkeiten.