Spieltechnik > Hammertechnik

Hammertechnik; engl. hammerin, hammer on - (eine Technik der Griffhand)
Die vorgenannten englischen Begriffe stehen für die gleiche Technik, bei der zwei aufeinanderfolgende Töne mit einem Anschlag gespielt werden. Die Bewegung geht von der tieferen zur höheren Note.
Der erste Ton wird normal angeschlagen, dann werden die weiteren Töne durch kräftiges Aufschlagen (hämmern) eines weiteren Fingers erzeugt. Weil die gespielten Töne auf diese Weise „nahtlos“ aneinander gebunden werden, bezeichnet man dies auch als > Legatotechnik (Legato = gebundene Note).
Im Notenbild erkennst du es an einem Bindebogen zwischen zwei Noten unterschiedlicher Tonhöhe, über dem ein „H“  steht.

Die Hammer-Technik ist eine elementare Technik des Rockgitarren-Spiels. Das Gegenstück dazu ist die Pull-Off Technik, bei der die zuerst angeschlagene (höhere) Note losgelassen wird.
Der Finger wird von der Saite genommen, so daß sich eine „nahtlose“ Bindung ergibt. Die Tonhöhenveränderung geht von der höheren zur tieferen Note. Im Notenbild durch Bindebogen zwischen den unterschiedlichen Noten und einem P oder P.O. erkennbar.
Beachte die optimale Handstellung für diese beiden wichtigen Techniken; die Finger der Griffhand sollten  möglichst parallel zur Richtung der Bünde stehen.

Legatotechnik bei Akkorden
Sowohl Hammering- als auch P.O. Techniken können beim Akkordspiel  angewendet werden.